Wetter Essen
11.07.2012 17:28 Alter: 7 Jahre

Vorsicht Enkeltrick: Schwestern suchten nach angeblichem Notfall Geld zusammen

Von: Polizei Essen

Vorsicht falsche Enkel!

"Enkeltrick"- Betrüger haben mit einer neuen perfiden Methode erneut Mitbürger um ihr Erspartes gebracht. Dienstagnachmittag (10. Juli, gegen 15 Uhr) rief ein Betrüger bei einer Mitbürgerin (70) in Kupferdreh an. Dramatisch stellte der Mann sich als Sohn vor, der soeben in der Nähe einen schweren Autounfall verursacht habe, bei dem auch jemand verletzt worden sei. Er unterbrach das Gespräch, da die alarmierte Polizei soeben an der Unfallstelle eingetroffen sei. Noch in der ersten Aufregung schellte erneut das Telefon und ein angeblicher Polizist meldete sich. In den schlimmsten Farben schilderte er den Unfallverlauf und die eintretenden Folgen (Strafanzeige, Schadensregulierung, Führerscheinentzug) für den Angehörigen. Nur durch eine sofortige Geldzahlung an den Verletzten könne, so der falsche Polizist, das Schlimmste verhindert werden. Mit ihrem Ersparten machte sich die Frau sofort auf den Weg. Vor ihrem Haus an der Kupferdreher Straße, Nähe der Deilbachbrücke, erwartete sie ein Mittäter und nahm das Geld der geschockten Frau entgegen. Anschließend machte sie sich auf den Weg zur Polizeiwache.

Umso dreister war das weitere Vorgehen der Täter:
Noch während die betrogene Kupferdreherin in ihrem Wagen unterwegs war, riefen die Betrüger erneut an. Diesmal nahm die zwei Jahre ältere Schwester das Gespräch entgegen. Nicht ahnend, dass ihre Schwester bereits ihr Bargeld übergeben und auf dem Weg zur Polizei war, nutzte der gewissenlose Betrüger erneut die Angst und Hilfsbereitschaft heraus. Auch die Schwester suchte sofort ihr Bargeld zusammen, um dem Neffen zu helfen. Auch sie wurde vor dem Haus von dem angeblichen Unfallopfer gezielt angesprochen und nach dem Geld gefragt.
Noch bevor die richtige Polizei eintraf und den Sachverhalt klären konnte, war der Betrüger verschwunden. Er soll die Kupferdreher Straße stadtauswärts in Richtung der Nierenhofer Straße gegangen sein.

Der Polizei liegen inzwischen zumindest zwei Täterbeschreibungen vor: ein Mann soll knapp 30 Jahre alt und etwa 1,65 Meter klein sein. Er hatte eine schlanke Figur und gepflegte schwarze Haare. Er soll eine helle Sweatshirtjacke getragen haben. Der anderer Betrüger soll etwa 40 Jahre alt sein. Er war gut gekleidet und hatte helle Haare. Er trug eine gepflegte helle Hose und ein etwas dunkleres Jackett.

Die Polizei prüft inzwischen Hinweise, wonach unbekannte Täter mit der gleichen Geschichte weitere Personen in Essen überrumpeln wollten.